3 Tage Wien

Stephansdom

Anfang August waren wir für 3 Tage in Wien. Wir sind zwar nicht durch die Stadt gejoggt, haben aber trotzdem jeden Tag mehr als 20.000 Schritte gemacht – zumindest laut Schrittzähler…

„Wien is a schöne Stadt, des weiß alle Welt“ 🙂 … hier nun unsere Impressionen und Erinnerungen dazu – denn ich habe die Gelegenheit genutzt, mit meiner Spiegelreflex ausgiebig „Gassi zu gehen“

Anfahrt und Ankunft in Wien

CAT Bahnhof "Landstraße"

CAT Bahnhof „Landstraße“ südlich des Zentrums

Für die Strecke Berlin-Wien benötigt der Flieger von Airberlin etwa 70 Minuten. Nach Ankunft schnell zum CAT („City Airport Train“), der halbstündlich vom Flughafen zur Innenstadt fährt und dafür lediglich 16 Minuten braucht. Kein Stau konnte uns aufhalten…

Laudongasse im 8. HiebDen Rest vom Ziel-Bahnhof „Landstraße“ bis zum via Groupon gebuchten Appartement in der Laudongasse sind wir dann zu Fuß quer durch die Innenstadt gelaufen – geführt von meinem Offline-Navi Teasy Pro, das mit OSM-Karten („Open Street Map“) arbeitet.

Supermarkt

Supermarktkette Billa

Uns war ausgesprochen heiß, deshalb machten wir kurz einen Stopp bei Billa – um neue Getränke zu besorgen. An der Kasse dann die Kassiererin zu mir: „Biilaaa Kuuhncadée?“ und ich dazu: „Wie bitte?“ Kassiererin: „Biilaaa Kuuhncadeé?“ Ich daraufhin: „Je ne comprend pas…“ und weiter mit französischem Akzent, „… iesch varsteeheé niehsch!“ Und ich zweifelte langsam daran, dass wir tatsächlich in Österreich angekommen waren…
Tauben füttern verbotenDie Kassiererin ungeduldig weiter: „Habn Sie a Billah-Kuunkarteé?“ Mir dämmerte es langsam – und so sagte ich: „Ach sooo! Kundenkarte? – Nee, wäre das hier Berlin, dann vielleicht…“ Als Erwiderung kam ein Blick ihrerseits, der war herrlich – und ich war glücklich, dass ich mich in der Fremde schließlich doch noch mit den Einheimischen halbwegs verständigen konnte 😉 …

Athene Brunnen vor dem Parlament

Parlament

Das Wetter war die ersten 1 ½ Tage recht schön – teilweise schon etwas zu heiß. Das nahm am späten Nachmittag des 09.08. ein jähes Ende durch das Einsetzen starken Regens und dem Beginn einer deutlichen Abkühlung. Wir haben uns also erstmal nach drinnen begeben und das Centimeter in der Lenaugasse erkundet.
Dort wurden wir Zeuge einer Zusammenkunft der Burschenschaft Hysteria, einer Wiener Verbindung von und für Studentinnen. Lautstark aber friedlich tauschten sich dort etwa 30 Mitglieder aus – bei Bier, Wein und anderen Genüssen.

Bildgalerie

Hysteriatreffen im Centimeter

Wien im Regen

Wien im Regen

Wir hatten mit dem CAT-Ticket bereits online auch ein City-Ticket für den ÖPNV über die 3 Tage gebucht (CAT Return + Cityticket/72h für 33,50 €), so dass wir auch die ganze Zeit über einiges an Bus-, Straßenbahn- und U-Bahntouren machen konnten, ohne damit noch zusätzliche Kosten zu haben. So ging es kreuz und quer, mal zur Donauinsel, mal in den Norden, mal schnell zurück zum Appartement.

Wiener Markt

Wiener Naschmarkt

Pferderl

Pferderl

Der historische Kern der Stadt ist phänomenal. So viele Prunkbauten, Gärten, Monumente zusammen mit einem gut erhaltenen Altbaubestand schaffen einen Flair, den ich in Berlin vergeblich suche. Wie schon anfangs mit Georg Kreislers Zitat „Wien is a schöne Stadt, des weiß alle Welt“ aus seinem Song Wie schön wäre Wien ohne Wiener eingeleitet, gibt es neben den Palästen noch so viele schöne und interessante Ecken, Plätze, Gassen und Blicke, dass ein paar Tage kaum ausreichen, um den Reichtum an Möglichkeiten auch nur annähernd zu erkunden.

Wiener Kaffeehaus

Wiener Kaffeehaus

So ist und bleibt Wien neben London eine meiner Lieblingsstädte, wenn es denn primär um das Leben in einer Großstadt  ginge… 😉

[Der Artikel lebt noch, da es durchaus mehr zu berichten gibt – ich wollte ihn nur endlich mal online haben. Und: Weitere Bilder und Impressionen dazu findest du unten in den Galerien und auf meinem Facebookprofil.]

Kleine Ergänzung: Ich war seit 1992 nicht mehr da und hatte nun das unterschwellige Gefühl, dass sich das Stadtbild doch um einiges verändert hat. Was genau, konnte ich aber nicht wirklich benennen. Mehr Reklame? Mehr Einkaufspassagen?? Mehr Hektik??? Vermutlich eine Mischung aus all dem… oder? Was denkst du??


 

Schreibe einen Kommentar